Verkersleiter

Spezial

  • Vorbereitung zur Fachkundeprüfung Güterkraftverkehr / Verkehrsleiter

    Zukünftige Güterkraftverkehrs-Unternehmer müssen ihre fachliche Eignung mit einer Prüfung vor der IHK nachweisen. Wir bereiten Sie speziell auf diese Prüfung bei der IHK vor.

  • Sach- und Fachkunde für den Güterkraftverkehrsunternehmer /  IHK Prüfungsthemen Güterkraftverkehr

    1. Recht

     

    - Berufsbezogenes Recht, Berufszugang zum Güterkraftverkehr und Berufsausübung

    - Güterverkehrsrecht

    - Grundzüge des Gewerberechts

    - Straßenverkehrsrecht

    - Gefahrguttransportrecht

     

     

    2. Kaufmännische und finanzielle Verwaltung des Betriebes

     

    - Erfolgreiche Betriebsführung von Kraftverkehrsunternehmen

    - Kostenrechnung

    - Buchführung

    - Beförderungsdokumente

    - Beförderungspreise

    - Beförderungsbedingungen

    - Spedition

    - Versicherungswesen

    - Marketing

    - Zahlungsverkehr

    - Liquiditätsrechnung

    - Finanzierung

     

     

    3. Technische Normen und technischer Betrieb

     

    - Zulassung und Betrieb der Fahrzeuge

    - Instandhaltung und Untersuchung der Fahrzeuge

    - Fahrzeuggewichte und Abmessungen

    - Beförderung gefährlicher Güter

    - Laden und Entladen der Fahrzeuge

    - Beförderung von Nahrungsmitteln

    - Grundregeln des Umweltschutzes bei der Verwendung und Wartung der Fahrzeuge

    - Telematik

     

     

    4. Straßenverkehrssicherheit

     

    - Unfallverhütung

    - Maßnahmen bei Unfällen

    - Verkehrssicherheit

     

     

    5. Grenzüberschreitender Güterkraftverkehr

     

    - Grundzüge der Bestimmungen, die für den Güterkraftverkehr zwischen den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sowie zwischen Gemeinschaftsstaaten und Drittländern gelten

    - Grundzüge der Zollpraxis und -formalitäten

    - Grundzüge der Verkehrsregeln in den Nachbarstaaten

    - Vorschriften und Maßnahmen gegen unerlaubte Beförderung von Rauschmitteln

     

  • Fachkundeprüfung für Omnibusunternehmer / IHK Prüfungsinhalte Omnibus

    1. Recht

     

    - Berufsbezogenes Recht, Berufszugang zum Omnibusverkehr und Berufsausübung.

    - Personenbeförderungsrecht

    - Grundzüge des Gewerberechts

    - Arbeits- und Sozialrecht

    - Lenk- und Ruhezeiten des Fahrpersonals im Straßenverkehr

    - Grundzüge des Beförderungsvertragsrechts

    - Straßenverkehrsrecht

    - Grundzüge des Steuerrechts

     

     

    2. Kaufmännische und finanzielle Verwaltung des Betriebes

     

    - Erfolgreiche Betriebsführung von Personenverkehrsunternehmen

    - Kostenrechnung

    - Buchführung

    - Beförderungsentgelte (Tarife)

    - Beförderungsbedingungen

    - Versicherungswesen

    - Marketing

     

     

    3. Finanzwirtschaft

     

    - Zahlungsverkehr

    - Liquiditätsrechnung

    - Finanzierung

     

     

    4. Technische Normen und technischer Betrieb

     

    - Zulassung und Betrieb der Fahrzeuge

    - Ausrüstung und Beschaffenheit der Fahrzeuge

    - Instandhaltung und Untersuchung der Fahrzeuge

    - Bereitstellung der Fahrzeuge

    - Fernsprech- und Funkverkehr

    - Grundregeln des Umweltschutzes bei der Verwendung und Wartung der Fahrzeuge

     

     

    5. Straßenverkehrssicherheit

     

    - Unfallverhütung

    - Maßnahmen bei Unfällen

    - Verkehrssicherheit

     

     

    6. Grenzüberschreitende Beförderung

     

    - Im Verkehr mit benachbarten Staaten geltendes berufsbezogenes Personenbeförderungsrecht

     

    - Für den internationalen Omnibusverkehr wichtige pass- und zollrechtliche Vorschriften

  • Fachkundeprüfung für Taxi- und Mietwagenunternehmer / IHK Prüfungsthemen

    - Personenbeförderungsgesetz BOKraft

    - Auslandsfahrten

    - Kaufmännisches Rechnen

    - Handelsrecht

    - Kaufmännische Grundlagen

    - Marketing

    - Fahrzeugkostenrechnung mit

    - Angebotskalkulation und Nutzungsausfall

    - Versicherungsrecht

    - Arbeits- und Sozialrecht

    - Straßenverkehrsrecht

    - Umweltschutz

  • Staplerschein Ausbildung

    Die DGUV Vorschrift 68 „Flurförderzeuge“ (bisher BGV D27) bestimmt in §7 Abs. 1 die folgenden Voraussetzungen.

     

    Der Fahrer muß:

     

    - mindestens 18 Jahre alt sein

    - sich körperlich und geistig eignen*

     

        *Sinnvollerweise zu ermitteln durch eine arbeitsmedizinische Untersuchung (nach dem Berufsgenossenschaftlichen Information BGI 504.25).

     

     

     

    Schulungsinhalt / Theorie

     

    - Rechtliche Grundlagen und Verantwortung

    - Physikalische Grundlagen

    - Standsicherheit

    - Anbaugeräte

    - Fahrbetrieb

    - Verfahren von Lasten

    - Sondereinsätze

    - Lehrfilm

    - Theoretische Prüfung

     

    Schulungsinhalt / Praktischer Teil

     

    - Tägliche Einsatzprüfung

    - Stapler stillsetzen

    - Fahrübungen

    - Praktische Prüfung

     

  • Kranführerausbildung für Schwenk und Brückenkrane / LKW-Ladekranausbildung / Flurgesteuerte Hallenkrane

    Kranführerausbildung für Schwenk und Brückenkrane

     

    Gut ausgebildete Fahrer sind sichere Fahrer. Sie kennen ihre Möglichkeiten und die Leistungsfähigkeit ihrer Stapler sehr genau. Sie sind in der Lage, effizient zu arbeiten. Geschulte Fahrer können Unfälle vermeiden und sowohl den Stapler als auch das Lagergut angemessen behandeln. Darüber hinaus fordern auch die Berufsgenossenschaften in ihren Unfallverhütungsvorschriften, nur ausgebildete Fahrer mit entsprechendem Nachweis einzusetzen.

     

    Gut ausgebildete Fahrer sind sichere Fahrer. Sie kennen ihre Möglichkeiten und die Leistungsfähigkeit ihrer Stapler sehr genau. Sie sind in der Lage, effizient zu arbeiten.

    Geschulte Fahrer können Unfälle vermeiden und sowohl den Stapler als auch das Lagergut angemessen behandeln. Darüber hinaus fordern auch die Berufsgenossenschaften in ihren Unfallverhütungsvorschriften, nur ausgebildete Fahrer mit entsprechendem Nachweis einzusetzen.

    Wir bieten für Ihr Personal theoretische und praktische Schulungen durch erfahrene und ausgebildete Mitarbeiter an.

    In der Fahrerschulung für Flurförderfahrzeuge wird folgender Inhalt vermittelt:

    Physikalisches Verhalten und bautechnische Besonderheiten von Flurförderzeugen

    Praxisgerechtes Arbeiten mit dem Traglastdiagramm

    Unfallverhütungsvorschriften

    Pflege und Wartung

     

     

    LKW-Ladekranausbildung / Lkw-Ladekran bedienen - Unterweisung für Kranführer/-innen und Instandhaltungspersonal

     

    Lkw-Ladekrane werden in unterschiedlichstem Gelände eingesetzt, sodass eine hohe Unfallgefahr durch unsachgemäße Aufstellung und Bedienung besteht. Die Vorschriften und Hinweise der Kranhersteller und der Berufsgenossenschaften sind daher strikt einzuhalten. Durch die Berufsgenossenschaften ist festgelegt, dass jeder Kranführer* eine Ausbildung mit theoretischer und praktischer Prüfung nachzuweisen hat. Lkw-Ladekrane im Sinne der Unfallverhütungsvorschrift DGUV Vorschrift 52 (BGV D6) sind Fahrzeugkrane, die vorwiegend zum Be- und Entladen der Ladefläche des Fahrzeuges gebaut und bestimmt sind, deren Lastmoment 30 mt und deren Auslegerlänge 15 m nicht überschreitet.

     

    - Gesetzliche Vorschriften und Vorgaben der Berufsgenossenschaft

    - Unfallverhütungsvorschriften, Bedienungsvorschriften

    - Sicherheitsregeln, persönliche Schutzausrüstungen

    - Bauarten und Baugruppen von Lkw-Ladekranen

    - Sicherheitseinrichtungen an Lkw-Ladekranen

    - Umgang mit Lasten, Arbeit mit Traglasttabellen

    - Einweisung/Handzeichengebung

    - Krantransport, Kranaufstellung und -abstützung, Unterbauung

    - Anforderungen an die Kranabnahme und -prüfung

    - Pflege- und Wartung, Sichtkontrollen und Funktionsproben

    - Verhalten bei Störungen

    - Praktische Übungen

    - Theorieprüfung und praktischer Einzeltest

     

    Voraussetzungen für die Teilnahme an diesem Kurs:

    Mindestalter 18 Jahre und Erfahrung im Bedienen von Kranen. Neben der gesundheitlichen Eignung (besonders räumliches Sehen) ist der Besitz des für den Straßentransport erforderlichen Führerscheins notwendig.

     

     

     

    Flurgesteuerte Hallenkrane bedienen - Unterweisung für Kranführer/-innen

     

     

    Flurgesteuerte Brücken- und Hallenkrane sind in unterschiedlichsten Bereichen und Bauarten im Einsatz. Durch unsachgemäße Bedienung können erhebliche Personen- und Sachschäden verursacht werden. In den Vorschriften der Berufsgenossenschaften ist daher festgelegt, dass jeder Kranführer* eine Ausbildung mit theoretischer und praktischer Prüfung nachzuweisen hat.

     

    - Gesetzliche Vorschriften und Vorgaben der Berufsgenossenschaft

    - Unfallverhütungsvorschriften, Bedienungsvorschriften, Sicherheitsregeln

    - Bauarten, Baugruppen und Sicherheitseinrichtungen von Kranen

    - Persönliche Schutzausrüstungen

    - Umgang mit Lasten, Arbeit mit Traglasttabellen

    - Grundsätze des Anschlagens und Handzeichengebung

    - Anforderungen an die Kranabnahme/Kranprüfung

    - Pflege und Wartung, Sichtkontrollen und Funktionsproben

    - Verhalten bei Störungen

    - Praktische Übungen

    - Theorieprüfung und praktischer Einzeltest

     

    Voraussetzungen für die Teilnahme an diesem Kurs:

    Erfahrung in der Kranbedienung, Mindestalter 18 Jahre, gesundheitliche Eignung (räumliches Sehen, gutes Hörvermögen) und ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache.

  • Ladungssicherung im Lkw und im Transporter

    Im Transportgewerbe wird Ladungssicherung großgeschrieben, denn andernfalls sind Transportschäden vorprogrammiert. Werden Waren im Fahrzeug nicht richtig gesichert, können sie beim Beschleunigen und Bremsen verrutschen. Es drohen Schäden an der Ware, Reklamationen durch die Kunden und im schlimmsten Fall sogar schwere Verkehrsunfälle.

    Nicht nur Lkws können falsch beladen sein, noch häufiger sind Schadensfälle im Kleintransporter bzw. Sprinter. Da sie täglich neu und oft in Eile gepackt werden, ist eine sachkundige Ladungssicherung hier besonders wichtig

    Lernen Sie hier, wie Sie Ladung richtig sichern und verzurren, damit Pakete und Kisten den Transport heil überstehen. Unser Tagesseminar vermittelt Ihnen umfassende Kenntnisse über Ladungssicherung, unser VDI Experte beantwortet Ihre Fragen aus dem Berufsalltag und demonstriert, wie Sie Lkws und Transporter effizient, aber sicher beladen.

     

    Seminarinhalte:

     

    - Rechtliche Grundlagen: Straßenverkehrsordnung, berufsgenossenschaftliche Regeln, Strafgesetzbuch

    - Physikalische Grundlagen: Kraft, Masse, Gewicht, Beschleunigung

    - Reibung: Haftreibung, Gleitreibung

    - Fahrzeuge: Aufbau, Stabilität, Laschpunkte, Code L, Code XL

    - Lastverteilungsplan: Hintergründe, Achsbelastung, Rechengrundlagen

    - Arten der Ladungssicherung: Niederzurren, Direktzurren, Formschluss

    - Sicherung gegen Kippen: Momentenrechnung

    - Zurrmittel: Gurte, Ketten, Drähte

    - Weitere LaSi-Mittel: Sperrbalken, Keile, Luftpolster

     

     

    Sie erfahren in diesem Seminar:

     

    - wie sich die Fahrphysik auf Ihre Ladung auswirkt

    - wie Sie Zurrkräfte berechnen und Ihre Waren richtig verladen

    - welche Arten der Ladungssicherung es gib,

    - welche LaSi-Mittel sich für welche Situation eignen

    - was Sie über den Fahrzeug-Aufbau und dessen Stabilität wissen sollten

    - worauf es bei der Ladungssicherung in Kleintransportern besonders ankommt

     

     

  • Schulung nach VO EU 165/2014

    Aufgrund einer Änderung im EU-Recht sind Spediteure und Transporteure seit dem 02.03.2016 dazu verpflichtet, ihre Fahrer im Umgang mit dem analogen oder digitalen Tachographen zu schulen. Bereits seit dem 01.05.2006 gibt es eine serienmäßige Ausrüstung mit dem digitalen Tachographen von Nutzfahrzeugen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 3,5 Tonnen und Fahrzeugen, die über mehr als acht Sitzplätze verfügen. In diesem Seminar erhalten Sie eine rechtskräftige Unterweisung zum digitalen Kontrollgerät und den Lenk- und Ruhezeiten.

     

    Inhalte:

     

    - Rechtliche Grundlage: VO EG Nr. 165/2014

    - Einbau- und Benutzungsvorschriften

    - Geräte- und Systemübersicht

    - Fahrerkarten und Kartenausgabestellen

    - Tätigkeiten bei Schichtende und Aktivitäten unterwegs

    - Datensicherung und Ausdrucke

    - Kontrolle - Mitführpflicht und Unternehmerpflichten

    - Neuerungen bei Lenk- und Ruhezeiten

    - Nachweis der Lenk- und Ruhezeiten

    - Praktische Übungen mit einem computergestützten Simulator

    - Lenk- und Ruhezeiten im Straßenverkehr

    - Fahrpersonalgesetz und Fahrpersonalverordnung

    - Arbeitszeitgesetz

     

    Teilnehmerkreis

    - Kraftfahrer

    - Unternehmer

    - Fuhrparkleiter

    - Disponenten im Transportgewerbe

     

    Ihr Nutzen

    - Sie kennen die rechtlichen Vorschriften und können diese umsetzen

    - Sie lernen die Anwendungen am digitalen Tachographen

    - Sie erfüllen die Anforderungen der neuen VO 165/2014

    - Sie profitieren direkt von allen Vorzügen einer Schulungsveranstaltung, auch direkt in Ihrem Unternehmen

Wir freuen uns von ihnen zu hören

Verkehrsleiter - Spezial

Bernd Meyer - Dieter Nikolaus

Emil - Figge - Str. 43

44227 Dortmund

Email: info@verkehrsleiter - spezial.de

B. MEYER          TEL: ‭+49 176 43545802

D. NIKOLAUS    TEL: ‭+49 172 2773174‬‬

Bernd Meyer Kontakt

Dieter Nikolaus Kontakt

Formular wird gesendet...

Auf dem Server ist ein Fehler aufgetreten.

Formular empfangen.

Sie erklären sich damit einverstanden,dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung.

©2018 AESM. All rights reserved.